Archiv

Lebenszeichen!!!

Hallo zusammen,

ja, ich weiss, ich bin wirklich total hinterher mit meinem blog. irgendwie hatte ich nie zeit weiterzuschreiben jetzt alles nachzuholen, was ich in den letzten 1,5 monaten gemacht habe, übersteigt echt den rahmen. so werde ich euch nur vom wichtigsten berichten.

nach dem letzten eintrag im februar war ich erstmal so richtig krank. ich hatte richtig fieber und eine schlimme erkältung. ich lag 5 tage im bett. ich kann mich wirklich nicht erinnern, wann ich das letzte mal so krank war. zum glück hat mich meine vermieterin lieb gepflegt.

nachdem es mir einigermassen besser ging, kamen schon meine eltern. das fing alles ganz schön aufregend an, weil sie sich mit dem mietauto trotz oder grad wegen dem gps-system verfahren hat und das mitten in los angeles. also hat ana mich lieberweise hingefahren und wir haben sie eingesammelt. zusammen sind wir dann nach laguna beach ins hotel gefahren. die armen mussten erstmal den schock verdauen.

die erste woche haben meine eltern tagsüber alleine was gemacht, und abends haben sie mich immer vom labor abgeholt. wir waren dann zusammen essen und am strand. dienstags kam dann noch meine kollegin Cathrin, die spontan zur selben zeit da war.

nachdem ich dann noch ein barbeque bei mir zuhause gemacht habe, bei der ein paar kollegen von mir da waren und meine eltern so die gelegenheit hatten, sie kennenzulernen, sind wir dann am samstag zuerst nach los angeles gefahren.

wir sind in venice beach an der strandpromenade entlanggelaufen, was echt super war, weil da immer soviele verrückte leute rumlaufen und es einfach super interessant ist.

danach ging es über santa moncia, beverly hills und hollywood auf den freeway richtung palm springs, wo wir die 2. woche zu viert in dem haus meiner vermieter gewohnt haben.

die zeit in palm springs war wirklich supertoll. wir haben viele touren unternommen, in den joshua tree park, wo alle wildflowers geblüht haben, dann ins indianerreservat, wo wir durch einen palmenwald gelaufen sind und wasserfälle gesehen haben. wir sind mit der gondelbahn hoch auf den mountain san jacinto (3300m) gefahren, wo noch schnee lag und riesige kiefern standen. einen tag waren wir natürlich im outlet stores und haben ganz schön viel eingekauft.

und dann war die zeit mit meinen eltern schon vorbei. die 2 wochen sind so schnell verflogen!

ich fands unheimlich interessant, was ihnen so aufgefallen ist hier in the us, und ich hab gemerkt, wie sehr ich mich schon daran gewöhnt habe. vor allem daran, dass wirklich alles ein bisschen (sehr) grösser ist;-)! es war toll, ihnen alles zu zeigen. denn wenn man es beschreibt, kann man es nie so sagen, wie es wirklich ist.

 

 

 

 

1 Kommentar 31.3.08 07:06, kommentieren



Indian Canyon

auf dem bild wird einem die grösse richtig bewusst, wenn man uns in der ecke rechts unten sieht! wahnsinn!

 

1 Kommentar 31.3.08 07:26, kommentieren

Mama und Papa im Joshua Tree Park

die nature fasziniert immer wieder!  

1 Kommentar 31.3.08 07:27, kommentieren

Calico Ghosttown

Nachdem meine eltern wieder weg waren, sind Cathrin, Ana und ich in die mohave desert gefahren. eigentlich wollten wir in der natur rumspazieren, aber es war schon ziemlich spät. so sind wir in diese alte geisterstadt gefahren, wo früher einmal silber abgebaut wurde. das war sehr interessant. in the middle of nowhere eine alte westernstadt, wie man sie aus den western kennt.

 

31.3.08 07:39, kommentieren

kennt man die nicht???hehe

 

31.3.08 07:43, kommentieren

Cathrin war, nachdem meine eltern weg waren, noch über eine woche bei mir. die woche haben wir hart im labor gearbeitet und am wochenende sind wir dann am samstag mit ana nach san diego gefahren. das war wirklich schön, weil die stadt einfach super ist.

am sonntag ging es dann mit meinen vermietern nach huntington beach, über das schon die beach boys in surf in usa gesungen haben. die stadt besteht nur aus kneipen, surfshops und natürlich surfern. witzig ist the walk of fame von surfern für surfer!

die zeit mit Cathrin ging auch viel zu schnell rum. ich glaub, ihr hat es gut gefallen, sie war aber auch froh wieder zu fahren. ich war ganz schön traurig, auf einmal wieder alleine zu sein.  

1 Kommentar 31.3.08 07:50, kommentieren

wieder alleine!

nun bin ich seit 2 wochen wieder alleine und weiss leider immer noch nicht, wann ich genau zurückkomme. ich hoffe, dass es sich diese woche klärt und das es bald ist, weil ich wirklich alles immer mehr vermisse. im labor ist es momentan sehr anstrengend, aber ich hoffe, das sich die arbeit lohnt. ostern habe ich gearbeitet. hier wird das nicht so gefeiert. ich weiss nicht, wie es im rest von den usa aussieht, aber hier ist kein feiertag und ich hatte das gefühl, dass sich keiner so dafür interessiert.

vor ein paar tagen hatten wir ein kleines erdbeben, 3,1. das epizentrum war direkt hier. es war nicht stark, aber die erde hat ganz schön gegrummelt. 

so, ich glaub, dass war alles im groben. ich werde mich bemühen, jetzt wieder regelmässiger zu schreiben!

 

 

1 Kommentar 31.3.08 08:02, kommentieren